Der rote, fruchtbare Boden aus uraltem Devonschiefer will endlich wieder atmen und freut sich auf die Hacke. Zwischendrin flitzen kleine Eidechsen, aus dem Winterschlaf erwacht. Die jahrzehntealten Rebstöcke werden wieder auf Start gestellt.

Langsam und ruhig ziehen die Moselschiffe an mir und dem beeindruckenden Steffensberg vorbei. Schon bald werden ihre Kapitäne mit Respekt heraufblicken.

Dafür hätte sich der heilige Stephanus gerne geopfert.

< S.1